Leistungen

Anlagenzertifikate

Eine Erzeugungsanlage ist ein Cluster mit einer oder mehreren Erzeugungseinheiten und kann z.B. ein Windpark, ein Solarpark oder ein Zusammenschluss beider sein.

Auf Basis statischer und dynamischer Netzberechnungen mit validierten Einheitenmodellen überprüfen wir die Konformität der elektrischen Eigenschaften Ihrer Erzeugungsanlage mit den anerkannten Normen und Richtlinien.

Seit November 2019 sind neue Anschlussrichtinien (TAR) veröffentlicht und diese werden wie folgt unterschieden:

  • VDE-AR-N 4105 - Anschluss am Niederspannungsnetz
  • VDE-AR-N 4110 - Anschluss am Mittelspannungsnetz
  • VDE-AR-N 4120 - Anschluss am Hochspannungsnetz
  • VDE-AR-N 4130 - Anschluss am Höchstspannungsnetz

Daraus ergeben sich folgende Anlagenzertifikatstypen:

  • Anlagenzertifikat Typ A (Wirkleistung > 950kW)
  • Anlagenzertifikat Typ B (Wirkleistung > 135kW und < 950kW)
  • Anlagenzertifikat Typ C (Einzelnachweisverfahren)
     

Einheitenzertifikate

Eine Erzeugungseinheit ist eine einzelne Einheit zur Erzeugung elektrischer Energie, z.B. einzelne Windenergieanlagen, PV-Wechselrichter, Verbrennungskraftmaschinen und Biogasgeneratoren.

Wir erstellen Ihr Einheitenzertifikat für Mittel- oder Hoch- / Höchstspannungsnetze und schließen auf Wunsch gerne zertifizierungsfähige Komponenten mit ein. Im Zuge der Einheitenzertifizierung validieren wir das Simulationsmodell. Wir überprüfen die Konformität der elektrischen Eigenschaften Ihrer Erzeugungseinheit mit den anerkannten Normen und Richtlinien.

Gerne erstellen wir Ihnen eine Prototypenbestätigung für Ihre technische Neu- oder Weiterentwicklung.

Das Einheitenzertifikat ist die Grundlage für ein Anlagenzertifikat.
 

Komponentenzertifikate

Eine Komponente, welche die elektrischen Eigenschaften der Erzeugungseinheit oder -anlage maßgeblich beeinflusst (z.B. EZA-Regler, FACTS), benötigt ein Komponentenzertifikat. Wir überprüfen die Konformität Ihrer Komponente mit den anerkannten Normen und Richtlinien. Falls erforderlich übernehmen wir die Modellvalidierung.
 

Konformitätserklärung

Die Konformitätserklärung bestätigt die Umsetzung der Angaben aus den Planungsunterlagen für das Anlagenzertifikat. Erst durch diesen Nachweis ist ein dauerhafter und sicherer Betrieb der Erzeugungsanlage am Netz und damit eine dauerhafte Vergütung durch den Netzbetreiber sichergestellt.
 

Inbetriebsetzungserklärung

Die Inbetriebsetzungserklärung ist ein Teil des Nachweisprozesses im Rahmen des Netzanschlusses einer Erzeugungsanlage. Im Rahmen der Inbetriebsetzung hat entweder der Anschlussnehmer selbst oder eine von ihm beauftragte qualifizierte Stelle den Nachweis zu erbringen, dass die Erzeugungsanlage auch tatsächlich entsprechend den Vorgaben der entsprechenden VDE-Anwendungsregeln (VDE-AR-N 4110, 4120, 4130) und unter Berücksichtigung der Vorgaben des Netzbetreibers errichtet wurde. Als qualifizierte Stelle mit Anlagenkenntnis kann somit die Zertifizierungstelle, welche bereits Anlagenzertifikat und Konformitätserklärung erstellt, die Inbetriebsetzungserklärung erstellen.
 

Bei der Zertifizierung berücksichtigen wir die relevanten Anforderungen gemäß:

EEG

Das EEG ist das Gesetz zur Neuregelung des Rechtes der Erneuerbaren Energien im Strombereich.

EnWG

Gesetz über die Elektrizitäts- und Gasversorgung(Energiewirtschaftsgesetz - EnWG)

NELEV

Verordnung zum Nachweis von elektrotechnischen Eigenschaften von Energieanlagen (Elektrotechnische-Eigenschaften-Nachweis-Verordnung – NELEV).

Diese Verordnung regelt den Nachweis der Einhaltung der allgemeinen technischen
Mindestanforderungen im Sinne des § 19 des Energiewirtschaftsgesetzes

FGW TR3

Die Technische Richtlinie 3 beinhaltet die Bestimmung der elektrischen Eigenschaften von Erzeugungseinheiten am  Mittel-, Hoch- und Höchstspannungsnetz und gilt für Messungen und Tests der elektrischen Eigenschaften von Erzeugungseinheiten.

FGW TR4

Die Technische Richtlinie 4 beschreibt die Anforderungen an die Modellierung und Validierung von Simulationsmodellen der elektrischen Eigenschaften von Erzeugungseinheiten und –anlagen.

FGW TR8

Die Technische Richtlinie 8 legt das Zertifizierungs-verfahren über die elektrischen Eigenschaften von Erzeugungseinheiten und -anlagen am Mittel-, Hoch- und Höchstspannungsnetz.

BDEW

Die Technische Anschlussbedingungen
für den Anschluss an das Mittelspannungsnetz sind Vorgaben des Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschafts (BDEW) und gelten für den Anschluss und den Betrieb von Anlagen, die an das Mittelspannungsnetz des Netzbetreibers angeschlossen sind / werden.

VDE-AR-N 4105

Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz-
Technische Mindestanforderungen für Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz.

Mit dieser VDE-Anwendungsregel werden die Anforderungen an Erzeugungsanlagen des Typs A aus der Verordnung (EU) 2016/631 der Kommission vom 14. April 2016 zur Festlegung eines Netzkodex mit Netzanschlussbestimmungen für Stromerzeuger (NC RfG) national umgesetzt.

VDE-AR-N 4110

Technische Regeln für den Anschluss von Kundenanlagen an das Mittelspannungsnetz und deren Betrieb (TAR Mittelspannung).

Mit dieser VDE-Anwendungsregel werden die Anforderungen an Erzeugungsanlagen der Typen B und C aus der Verordnung (EU) 2016/631 der Kommission vom 14. April 2016 zur Festlegung eines Netzkodex mit Netzanschlussbestimmungen für Stromerzeuger (NC RfG) und die Anforderungen an Verbrauchsanlagen aus der Verordnung (EU) 2016/1388 der Kommission vom 17. August 2016 zu Festlegung eines Netzkodex für den Lastanschluss (NC DCC) [25] national umgesetzt.

VDE-AR-N 4120

Technische Regeln für den Anschluss von Kundenanlagen an das Hochspannungsnetz und deren Betrieb (TAR Hochspannung).

Mit dieser VDE-Anwendungsregel werden die Anforderungen an Erzeugungsanlagen des Typs D aus der Verordnung (EU) 2016/631 der Kommission vom 14. Apri12016 zur Festlegung eines Netzkodex mit Netzanschlussbestimmungen für Stromerzeuger (NC RfG) und die Anforderungen an Verbrauchsanlagen aus der Verordnung (EU) 2016/1388 der Kommission vom 17. August 2016 zur
Festlegung eines Netzkodex für den Lastanschluss (NC DCC) [2] national umgesetzt.

VDE-AR-N 4130

Technische Regeln für den Anschluss von Kundenanlagen an das Höchstspannungsnetz und deren Betrieb (TAR Höchstspannung).

Mit dieser VDE-Anwendungsregel werden die Anforderungen an Erzeugungsanlagen des Typen D aus der Verordnung (EU) 2016/631 der Kommission vom 14. April 2016 zur Festlegung eines Netzkodex mit Netzanschlussbestimmungen für Stromerzeuger (NC RfG) und die Anforderungen an Verbrauchsanlagen aus der Verordnung (EU) 2016/1388 der Kommission vom 17. August 2016 zur Festlegung eines Netzkodex für den Lastanschluss (NC DCC) [2] national umgesetzt.